Gehe zu:
Desktop >> Bibliothek >> Personen

Berühmte Personen

Aristoteles

Aristoteles war ein griechischer Philosoph und Schüler des Platon. Der Makedonierkönig Phillip II berief ihn als Lehrer seines Sohnes Alexander (später Alexander der Große) ein. Er beschäftigte sich mit Logik, Natur und Wissenschaft und stellte unter anderem die Erkennungstheorie auf in der es verschiedene Kategorien gibt und in "Substanzen" eingeteilt wird. Erste Substanz (z.B.: ein Mensch) und zweite Substanz (also die Art und Rasse) ergeben zusammen die definierte Beschreibung (z.B.: Mensch, Lebewesen)
Online Vorlesungen 384 v. Chr - Stagira | 322 v. Chr - Chalkis

Leonardo da Vinci

Leonardo da Vinci, auch gerne "uomo universale" (ital. Universeller, genialer Mann) genannt, war Maler, Bildhauer, Architekt, Kunsttheoretiker, Naturforscher und Ingenieur zugleich. Geboren als Sohn eines Notars und eines Bauernmädchens machte er seine Lehre und arbeitete zuerst am Hof des Herzogs Ludovico Sforza von Mailand. 1516 folgte er einer Einladung nach Frankreich. Zu dieser zeit hatte er sich schon durch eine Vielzahl an Werken und Erfindungen einen Namen gemacht. In seinen Bildern setzte er besonders auf weiche Schatten, die sehr realistisch wirken und bei der späteren Einordnung der Porträts wichtig waren. Paradebeispiel ist da Vincis "Mona Lisa" (um das Bild zu betrachten klicken Sie hier)wo keine harten Umrisse und Formen verwendet wurden. Im "Abendmahl" (um das Bild zu betrachten klicken Sie hier) setzte da Vinci auf Perspektive und die Bewegungen der Apostel die in Dreiergruppen angeordnet sind. In Dan Browns Roman "The da Vinci Code" wurde sogar der Verdacht geäußert, es könnten sich versteckte Botschaften im Bild befinden. Der schlechte Zustand des Wandgemäldes machten frühe Renovierungsarbeiten notwendig, auch heute wird das Bild laufen kontrolliert und restauriert. Zu da Vincis berühmtesten Erfindungen zählen die Taucherglocke, Schleudern, Fallschirme und Kräne sowie ein Art Hubschrauber der in der Praxis allerdings nicht funktionierte. Im Bereich der Medizin sezierte er Tote und hielt in Skizzen seine Untersuchungen fest. Da die Kirche keine Untersuchungen an toten Körpern erlaubte, blieb Medizinern lange Zeit nichts anderes übrig, als da Vincis Skizzen zu verwenden.
Weiterführende Links 15. 4. 1452- Vinci (nahe Florenz) | 2. 5. 1519- Cloux

Elvis Aron Presley

Elvis Presley war ein amerikanischer Sänger und Schauspieler und gilt auch heute noch als "King of Rock 'n' Roll". Zuerst war Presley Lastwagenfahrer, später Country-Sänger. Seine späteren Hits "Love me tender", "Heartbreake Hotel" oder "In the ghetto" wurden weltberühmt. Presley galt Idol der damaligen Teenagergeneration der über große Massensuggestion verfügte und heute noch als der am besten verkaufte Popstar gilt. Er wirkte in über 30 Filmen mit.
Elvis Presley Gesellschaft 8. 1. 1935- East Tupelo | 16. 8. 1977- Memphis

Wolfgang Amadeus Mozart

Hinweis: Mozarts vollständiger Name war Joannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart
Von seinem Vater Leopold wurde ihm schon von Klein auf eiserne Disziplin und Härte beigebracht. Es war nicht nur sein Talent, dass ihn zu einem berühmten Komponisten werden ließ: Bereits mit 5 Jahren versuchte sich Mozart unter den Augen seines Vaters am Klavier. 1762 unternahm der Vater erste Reisen nach Wien und München um den Adel das kleine Talent vorzustellen. Nachdem sich Mozart dort einen Namen gemacht hatte wurden führende Komponisten, wie Sammartin oder Piccinni auf ihn aufmerksam was dazu führte, dass Mozart einige lukrative Aufträge bekam. Trotzdem blieb er ein Suchender, fixe Anstellungen fand er nicht oder kündigte sie nach wenigen Jahren. 1791 verschlechterte sich sein Gesundheitszustand enorm. "Die Zauberflöte" war seine letzte erfolgreiche Komposition ehe Mozart im Dezember 1791 verarmt starb. Da der Nachlass Mozarts gering war, war eine prunkvolle Beerdigung nicht möglich, was dazu führte, dass de Komponist wie ein normaler Bürger auf dem Sankt Marxer Friedhof beerdigt wurde.
Umfassendes über Mozart 27. 1. 1756 - Salzburg | 5. 12. 1791- Wien

Ludwig van Beethoven

Beethovens Leben war schon von klein auf von der Musik geprägt. Sein Vater war kurfürstlicher Hoftenorist, sein Großvater war Bassist. 1784 wurde Beethoven Mitglied der Hofkapelle in Bonn, 1787 reiste er nach Wien um Schüler von W. A. Mozart zu werden. 1792 wurde Josef Haydn sein Lehrer, außerdem studierte er Gesangskomposition. Durch sein vielfältiges musikalisches Engagement wurde er bald ein angesehener Lehrer und Komponist. Seinen Lebensunterhalt verdiente er hauptsächlich durch Widmungskompositionen. 1808 sucht ihn eine starke Schwerhörigkeit ein, die1819 zur völlige Taubheit führte. Nun zog sich Beethoven aus dem gesellschaftlichen Leben zurück, er gab auch das Konzertieren auf. Als Beethoven 1827 starb, wurde sein Begräbnis von Tausenden verfolgt. Auch Franz Schubert nahm daran teil.
Umfassendes über Beethoven 17. 12. 1770 - Bonn | 26.3. 1827 - Wien

John Locke

John Locke war ein englischer Philosoph der besonders durch ein puritanisches Elternhaus und eine humanistische Ausbildung in der Westminster School geprägt wurde. Er studierte Philosophie und Medizin und war für kurze Zeit auch Dozent. Locke gilt als Begründer des Empirismus (Empirismus= Theorien, die das sinnliche Erfassen als wissenschaftliche Theorie gelten lassen, Gegenteil: Rationalismus), alle seine Bücher bis auf sein Hauptwerk ("An essay concerning humane understanding") erschienen anonym.
John Lockes Leben 29. 8. 1632 - Wrington | 28.10. 1704 - Oates

Archimedes

Archimedes war ein griechischer Mechaniker und Mathematiker. Berühmt wurde er durch die Verwendung der Zahl Pi, Hebelgesetze und den statischen Auftrieb. Ebenfalls berühmt ist die nach ihm benannte Schraube, die Wasser von einem niedrigeren auf ein höheres Niveau befördern kann. Während des punischen Krieges baute Archimedes Kriegsmaschinen. Als die Stadt erobert wurde soll er den Römern "Noli turbare circulos meos" (Störe meine Kreise nicht") zugerufen haben und anschließend ermordet worden sein.
Infos, Links in Englisch 285 v. Chr - Syracus | 212 v. Chr - Syracus

Platon

Platon (oder Plato) war ein griechischer Philosoph aus adeligem Geschlecht. Sein Lehrer Sokrates prägte ihn maßgeblich, durch ihn wurde ihm die Philosophie näher gebracht. Platon fertigte Theorien und Schriften zu praktisch allen wichtigen Themen wie Kosmologie, Kunst, Ethik, Staaten, Physik oder Psychologie an. Berühmt ist die Erkennungstheorie die von Personen in einer Höhle handelt, die nur Schatten von Objekten aber nie die Objekte selbst geschweige den die Außenwelt je gesehen haben. Ausgehend von diesen Annahmen fragt sich Platon, ob wir nicht in einer ähnlichen Welt die wie Menschen in einer Höhle leben und das Schöne gar nicht erkennen würden.
Platons Werke in Griechisch und Englisch 427 v. Chr - Athen | 347 v. Chr - Athen

Franz Peter Schubert

Schubert war ein österreichischer Komponist der bereits im Alter von 13 Jahren als Talent entdeckt und intensiv gefördert wurde. Ab 1818 lebte er ohne Anstellung als freier Komponist in Wien. Er verdiente sein Geld als Hauslehrer beim Grafen Karl Johann Esterházy und durch verschiedene Werke. Schubert galt in der Öffentlichkeit eher als zurückgezogen, er gab nur ein einziges öffentliches Konzert das zu einem vollen Erfolg wurde. Schubert starb 1828 an einer Typhusinfektion.
Sein Leben, seine Werke 31. 1. 1797 - Wien | 19. 11. 1828 - Wien

Franz Joseph Haydn

Haydn war ein österreichischer Komponist und bereits 1740 Chorknabe am Wiener Stephansdom. Zuerst war er nur Klavierbegleiter, 1766 wurde er erster Kapellmeister des Fürstenhauses Esterházy. Diese Stelle hatte Haydn ein Leben lang inne. Seine Freundschaft zu Mozart spiegelte sich auch in seinen Werken wieder (Mozart widmete Haydn sechs Quartette). Haydn schrieb auch die Melodie zur österreichischen Kaiserhymne die später von den Nationalsozialisten als Hymne des Deutschen Reiches verwendet wurde und heute die offizielle Deutsche Hymne ist.
Sein Leben, seine Werke 31. 3. 1732 - Rohrau | 31. 5. 1809 - Wien

Gaius Julius Cäsar

Gaius Julius Cäsar war ein römischer Staatsmann und Feldherr der 60 vor Christus mit Pompeius und Crassus das erste Triumvirat schloss und ein Jahr später Konsul wurde. Von 58 bis 51 war er Statthalter in Dalamtien; er unterwarf in schweren Kämpfen Gallien und kehrte mit der Absicht Diktator zu werden nach Rom zurück was einen Bürgerkrieg auslöste. Cäsar blieb siegreich und wurde 44 Imperator und Diktator auf Lebenszeit bis er einer Intrige von Marcus Iunius Brutus und Gaius Cassius zum Opfer fiel und ermordet wurde.
Caesar -Parodie 13. Juli 100 v. Chr. - Rom | 15. März 44v. Chr. - Rom

Eugen Berthold Friedrich Brecht

(HINWEIS: Bertolt Brecht kam als Eugen Berthold Brecht zur Welt, nannte sich später aber nur Bertolt (ohne h) Brecht).
Bertolt Brecht war ein deutscher Schriftsteller und Regisseur der die Entwicklung der Dramatik weit über Deutschland hinaus entscheidend geprägt hat. Nachdem er 1917 ein Notabitur abgelegt hat, begann er an der Philosophischen Fakultät der Universität München zu studieren. 1918 musste Brecht als Sanitätssoldat dienen was seine späteren Werke maßgeblich beeinflusst hat. 1924 ging er nach Berlin wo er die "Dreigroschenoper" verfasste, die zu einem der größten Bühnenerfolge der Weimarer Zeit wurde. 1933 floh er von den Nazis aus Deutschland. Aufgrund seiner marxistischen Einstellung wurden seine Bücher und Werke verboten und verbrannt. 1956 starb Brecht im Alter von 58 Jahren in Ostberlin.
Brecht Society 10. Feb. 1898 - Augsburg | 14. Aug. 1956 - Berlin

Enzo Ferrari

Der Gründer der "Scuderia Ferrari" wurde 1898 in Modena geboren. Schon früh interessierte er sich für den Rennsport und nahm mit selbst gebauten Wägen auch an Rennen teil. Durch seinen ehrgeizigen Fahrstil kam er bald ins Gespräch und wurde bald Testfahrer beim Unternehmen "Construzioni Meccaniche Nazionale". 1929 gründete er ein eigenes Unternehmen und schon zu dieser Zeit existierte das berühmte Logo, das "cavallino rampante". Man vermutet, dass das Logo von Baron Francesco Baracca übernommen wurde, der ein springendes Pferd auf seine Flieger malen ließ. Einen ersten Rückschlag erlitt Ferrari 1944, als das Werk von Alliierten fast vollständig zerstört wurde. Enzo Ferrari entschied, nun nach Maranello umzuziehen wo das Werk seinen Hauptsitz hat. Ferrari konstruierte weitere Rennwagen und fuhr einen Sieg nach dem anderen ein. Am 14. August 1988 starb der Gründer Enzo Ferrari an seinem Geburtsort Modena. Er wurde aufgrund seines herrischen Stils von vielen auch "Il Commendatore" genannt.
Offizielle Ferrari-Page 20. Feb. 1898 - Modena | 14. Aug. 1988 - Modena

Galileo Galilei

Galileo Galilei war ein italienischer Physiker, Mathematiker und Philosoph. Er beschäftigte sich mit einer Vielzahl von Erscheinungen und physikalischen Gesetzen und war wegen seiner Versuche und Aussagen der römischen Kirche ein Dorn im Auge. 1616 verbot der Papst, die Lehre von Galilei weiterhin als "richtig" einzustufen. Galilei beschäftigte sich allerdings weiterhin mit Astronomie und stellte sich klar hinter die Ansichten von Kopernikus was ihm einen Prozess und eine Haftstrafe einbrachte. Seine Worte nach dem Urteil sollen "Und sie (die Erde) dreht sich doch" (Eppur si muove) gewesen sein, was aber nicht bewiesen ist.
Ausführliche Biografie 15. 2. 1564 - Pisa | 8. 1. 1642 - Arcetri

Sir Isaac Newton

Newton war ein englischer Astronom, Mathematiker und Physiker der an der Universität Cambridge studierte und wichtige Theorien über Gravitation und Planetenbewegung entwickelte. In seinem wichtigsten Werk "Philosophiae naturalis principia mathematica" geht es um die Bewegung von Körpern. Zu seinen wichtigsten Errungenschaften gehört auch das "Newton'sche Gravitationsgesetz das er 1666 formulierte. Weitere wichtige Entdeckungen sind die Abhängigkeit des Brechungsindex von der Farbe des Lichtes (Dispersion), Beugungserscheinungen sowie die nach ihm benannten Interferenzringe (newtonsche Ringe).
Ausführliche Biografie 4. 1. 1643 - Woolsthorpe | 31. 3. 1727 - Kensington

William (Bill) Henry Gates

Bill Gates beschäftigte sich schon im Alter von 13 Jahren mit Programmierung und gründete 1971 mit seinem Freund Paul Allen eine eigene Firma. Er begann an der Harvard-Universität zu studieren, was er allerdings bald abbrach. 1975 gründete er zusammen mit Allen die Firma "MicroSoft" und entwickelte eine an BASIC angelehnte Programmiersprache. Nachdem das Unternehmen bekannter wurde, wurde in Kooperation mit Apple an der ersten grafischen Benutzeroberfläche gearbeitet. Die Zusammenarbeit zerbrach allerdings bald, Microsoft setze seine Entwicklung allerdings fort und erzählte in dieser Zeit ausschließlich mit dem Verkauf von BASIC-Lizenzen und MS-DOS Gewinne. Durch geschickt Verträge schaffte es Gates, dass bald alle PC's mit "Windows" ausgeliefert wurde was der Firma große Gewinne bescherte und der Gang an die Börse nur mehr ein logischer Schritt war.
Offizielle Microsoft Homepage 28. 10. 1955 - Seatle | ---

Ernest Rutherford

Ernest Rutherford ist ein in Neuseeland geborener Physiker der besonders im Gebiet Radioaktivität und der Kernphysik forschte. Bereits 1908 erhielt er den Nobelpreis, 1919 schaffte der die erste künstliche Kernreaktion: Ein Stickstoff-Atom wandelte sich beim Beschuss von Alpha-Teilchen in Sauerstoff um.
Ausführliche Biografie 30. 8. 1871 - Brightwater | 19. 10. 1937 - Cambridge

William Shakespeare

Shakespeare gilt als einer der größten englischen Dramatiker, Dichter und Schauspieler. Nur wenige biografische Daten sind überliefert, vor einiger Zeit kam sogar die Diskussion auf, Shakespeare selbst habe gar keine Stücke verfasste sondern einen Ghostwriter zur Rate gezogen. Shakespeares Vater soll öffentliche Ämter bekleidet und nicht schlecht verdient haben. Sein Sohn trat 1594 der Theatergruppe Chamberlain's Men (ab 1603 King's Men) bei und blieb dort für längere Zeit. Zu seinen wichtigsten Werken zählen "Hamlet" (Druck 1603), "Romeo und Julia" (1597), "Ein Sommernachtstraum" (1596), "Der Kaufmann von Venedig" (1596) sowie "Viel Lärm um nichts" (1599).
Verschiedene Stücke 23. 4. 1564 - Stratford-upon-Avon | 23. 4. 1616 - ebenda

Stefan Zweig

Zweig ist ein österreichischer Schriftsteller, der Philosophie, Romanistik und Germanistik studierte und zahlreiche Reisen innerhalb Europas, sowie Asien, Afrika und Amerika unternahm. Er emigrierte 1934 nach Großbritannien und übersiedelte dann nach New York und gelangte 1941 schließlich nach Brasilien wo er 1942 Selbstmord beging. Zu seinen größten Werken zählen "Angst", "Amok" sowie Verwirrung der Gefühle" und "Schachnovelle".
Biografie, Links, Werke 28. 11. 1881 - Wien | 23. 2. 1942 - Petropolis

Patrick Süskind

Patrick Süskind wurde am 26. März 1949 in Ambach am Starnberger See als zweiter Sohn geboren. Er wuchs in einem kleinen bayrischen Dorf, Holzhausen, besuchte dort ab 1955 die Dorfschule und wechselte später auf ein Gymnasium. Nach seiner Matura und dem Zivildienst, studierte er von 1968 bis 1974 in München Geschichte. Ein Studienjahr verbrachte Süskind in Frankreich, in Aix-en-Provence, wo er sich mit der französischen Kultur und Sprache vertraut machte. Nach seiner Studienzeit entschloss sich Süskind, seinen Lebensunterhalt als freischaffender Schriftsteller zu verdienen. Süskinds Erfolge ließen nicht lange auf sich warten: Das Ein-Mann Theaterstück Der Kontrabass (1981) zählt zu den meistgespielten Theaterstücken. Mit dem 1985 erschienen Bestseller Das Parfum wurde Süskind in der ganzen Welt bekannt.
Ausführliche Biografie 26. 3. 1949 - Ambach | ---

Abraham Lincoln

Abraham Lincoln war Republikaner und der 16. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika (Nachfolger von James Buchanan). Er war von 1861 bis 1865 im Amt. Sein Amtsantritt war der Auslöser des Sezessionskrieges (Austritt der Südstatten aus den USA) der erst nach seinem Tod beendet wurde. 1865 verübte John Wilkes Booth ein Attentat auf den Präsidenten, welches dieser nicht überlebte.
Boigrafie, Daten 12. 2. 1809 - Kentucky | 14. 4. 1865 - Washington

Albert Einstein

Einstein gilt bis heute als größter Physiker aller Zeiten. Mit seiner Allgemeinen und Speziellen Relativitätstheorie revolutionierte er die Physik und machte Erfindungen möglich, die es heute ohne ihn nicht geben würde. Seine Kindheit und seine Jugend verliefen dafür eher wenig spektakulär. Sein Kindermädchen hielt ihn für "deppert" , in der Schule war Einstein zwar nicht schlecht, sein Mathematik-Lehrer (Hinweis: Einstein hatte nie schlechte Noten in Mathematik, also auch keinen 5er) meinte jedoch, er würde es nicht weit bringen. Aber schon zu dieser Zeit machte sich der junge Einstein Gedanken über die Bewegung des Lichts, abhängig vom Ort. Er siedelte bald in die Schweiz um, wurde "Technischer Experte" und danach Professor an der Universität Zürich und Prag. 1905 veröffentlichte der die spezielle Relativitätstheorie; aus ihr folgerte er das Gesetz von der Trägheit der Energie. 1933 veranlasste ihn der Aufstieg der NSDAP dazu, nach Amerika zu flüchten. Dort fand er an am "Institute for Advanced Study" eine neue Wirkungsstätte.
Offizielle Homepage 14. 3. 1879 - Ulm | 18. 4. 1955 - New Jersey

Alfred Hitchcock

Hitchcock war ein britischer Regisseur der vor allem Kriminalfilme drehte. Zu seinem besten Schaffungen zählen "Psycho" (1960), "Die Vögel" (1963) sowie "Bei Anruf Mord" (1954).
Deutsche Hitchcock Webseite 13. 8. 1899 - London | 29. 4. 1980 - Los Angeles

George Washington

Washington war ein amerikanischer General und der 1. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Er war federführend im Widerstand der amerikanischen Kolonien gegen Großbritannien. Er stellte eine Armee auf und zwang 1777 sowie 1781 die britische und französische Armee in die Knie. Aufgrund dieser Erfolge und des daraus gewonnenen Ansehens, wurde Washington 1789 einstimmig zum Präsident gewählt (Amtszeit bis 1797).
Washingtons Biografie 22. 2. 1732 - Wakefield | 14. 12. 1799 - Virginia

Henry Ford

Ford war ein amerikanischer Industrieller der 1892 sein erstes Automobil konstruierte und 1903 die "Ford Motor Company" gründete. In seinen Fabriken wurden Fließbänder eingesetzt wodurch eine schnellere und billigere Produktion möglich wurde.
Biografie, Links 30. 7. 1863 - Michigan | 7. 4. 1947 - Detroit

John Ronald Reuel Tolkien

Tolkien war ein englischer Schriftsteller und Universitätsprofessor der mit seinen fantasievollen Romanen "The Hobbit" und "Der Herr der Ringe" (Trilogie) ein Millionenpublikum begeistert. Dabei geht es um die Figuren Frodo, Bilbo, Gandalf, etc. die in der erfundenen Welt "Mittelerde" gegen das Böse kämpfen.
Herr der Ringe-Webseite 3. 1. 1892 - Südafrika | 2. 9. 1973 - Bournemouth

Jean-Jacques Rousseau

Rousseau war Philosoph und Schriftsteller der in Genf geboren wurde und 1742 nach Paris ging, wo er als Hauslehrer tätig wurde. Rousseau meinte in seinen Schriften, dass der Mensch ursprünglich gut war, der Aufschwung der Wissenschaft und der Künste jedoch die Verlotterung der Sitten zur Folge hatte. Interessantes Detail am Rande: 1728 war Rousseau zu Madame de Warens geflohen, die großen Einfluss auf ihn ausübte und ihm zum Beitritt in die katholische Kirche riet.
In Rosseaus Zeit fiel die Zeit der Aufklärung (siehe "Das Jahrhundert der Aufklärung" in dieser Bibliothek). Er verwendete zwar aufklärerische Gedanken, stellt diese aber in Frage indem er sich gegen den Fortschrittsgedanken wendete.
Weiterführende Links 28. 6. 1712 - Genf | 2. 7. 1778 - Ermenonville

Johann Wolfgang von Goethe

Johann Wolfgang von Goethe wurde am 28. August 1794 in Frankfurt am Main als Sohn von Johann Kasper Goethe und Katharina Elisabeth Goethe geboren. Von seinen Geschwistern überlebten nur Cornelia Goethe, mit der er sich Zeit seines Lebens verbunden fühlte. Er begann auf Wunsch seines Vaters Rechtswissenschaften in Leipzig zu studieren, was er aber bald aufgrund einer Erkrankung abbrechen musste. Einige Jahre später setzte er sein Studium in Straßburg fort und promovierte dort zum „Lizenziaten der Rechte“ (Im Mittelalter ein Universitätsgrad mit Lehrbefugnis, Anm.). In seiner Studiumszeit widmete er sich auch den Werken von Johann Gottfried Herder, Heinrich Leopold Wagner und Jakob Michael Reinhold Lenz. Als Jurist nahm er auch an einem Prozess gegen eine Kindsmörderin teil, was möglicherweise in Verbindung mit Gretchen in seinem späteren Werk „Faust“ gebracht werden kann. Nachdem er in Frankfurt als Jurist und in Weimar als Hofschriftsteller von Herzog Karl August tätig war, unternahm er eine zweijährige Italien-Reise was später als eine Flucht aus den Verpflichtungen in Weimar interpretiert wurde. Er kehrte trotzdem nach Weimar zurück und veröffentlichte dort 1808 den ersten Teil des „Faust“ an dem er fast sein ganzes Leben gearbeitet hatte.
Alles über Goethe 28. 8. 1749 - Frankfurt am Main | 22. 3. 1832 - Weimar

Johann F. (Fitzgerald) Kennedy

Der 35. Präsident der USA war Sohn von Joseph Patrick Kennedy, Bruder von Edward Moore Kennedy und Robert Francis Kennedy. Er studierte in Harvard, ging zur Marine und war ab 1947 Abgeordneter der Demokratischen Partei im Repräsentantenhaus. 1960 wurde er zum Präsident gewählt. In Kennedys Regierungszeit fiel die Kubakrise und der Vietnamkrieg (siehe in dieser Bibliothek). Der Mord an Kennedy 1963 bei einer Parade in Texas ist noch immer nicht restlos geklärt. Da bezweifelt wird, dass nur ein Schütze Kennedy ermordet haben soll, stehen Verschwörungskritikern Tür und Tor offen.
Biografisches 29. 5. 1917 - Brookline | 22. 11. 1963 (ermordet) - Dallas

Konrad Adenauer

Adenauer war gelernter Jurist, Bürgermeister und ab 1949 Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland.
Biografie und Downloads 5. 1. 1876 - Köln | 19. 4. 1967 - Bad Honnef-Rhöndorf

Mohandas Karamchand (Mahatma) Gandhi

Gandhi stammte aus der angesehenen Hindukaste der "Vaishyas" (Kaufleute). Nach einem Studium in England wurde er Rechtsanwalt in Indien. 1893 ging er nach Südafrika und trat dort gegen die Unterdrückung der indischen Einwanderer (z.B.: Aberkennung des Stimmrechtes) ein. Da er überzeugt war, dass Gewalt nur Gegengewalt erzeugen würde wandte er mit seinem Anhängern den "gewaltlosen Widerstand" an.
1914 kehrte Gandhi nach Indien zurück und wurde dort zum Führer der indischen Unabhängigkeitsbewegung gegen Großbritannien. Er brach mit seinen Anhängern ohne Anwendung von Gewalt unterdrückende Gesetze und wurde mehrmals verhaftet. Als er nach dem Zweiten Weltkrieg einen Bürgerkrieg zwischen Hindus und Muslimen verhindern wollte, wurde er von einem fanatischen Anhänger der Hindu ermordet.
Gandhi Foundation 2. 10. 1869 - Porbandar | 30. 1. 1948 (ermordet) - Neu Delhi

Mark Aurel

Mark Aurel war ein römischer Kaiser der 161 nach dem Tod seines Adoptivvaters gemeinsam mit seinem Bruder Lucius Verus (ab 177 mit seinem Sohn Commodus) die Herrschaft übernahm.
Ausführliche Daten und Fakten 26. 4. 121 n. Chr. - Rom | 17. 3. n. Chr. 180 - Vindobona (Wien)

Mark Twain

Twain war ein amerikanischer Schriftsteller, der mit seinem kritischen Stil und den Romanen "Die Abenteuer Huckleberry Finns" und "Die Abenteuer Tom Sawyers" weltberühmt wurde. Zuvor war er als Lotse, Goldgräber und Journalist tätig. Nach seiner Reise durch Europa entstand das humorvolle Buch "A tramp abroad" ("Ein Bummel durch Europa").
Weiterführende Links 30.b11. 1835 - Florida | 21. 4. 1910 - Redding

Martin Luther King

King war ein amerikanischer Theologe, Pfarrer und Bürgerrechtler der sich mit gewaltlosem Widerstand gegen die Diskriminierung von Farbigen wendete. Mit seiner legendäre Rede unter dem Motto "I have a dream" sprach er von einer auf Gleichheit beruhende Gesellschaft. King war mehrfach inhaftiert. 1964 erhielt er den Friedensnobelpreis. Nach mehreren erfolglosen Mordanschlägen fiel er einem Attentat zum Opfer.
Biografie, Bilder, Reden 15. 1. 1929 - Atlanta | 4. 4. 1968 (ermordet) - Mephis

Muhammad Ali

Geboren als Cassius Clay; Ist ein amerikanischer Boxer der Olympiasieger im Halbschwergewicht und mehrmaliger Weltmeister im Schwergewicht wurde. Seinen letzten Kampf bestritt Ali am 11. 12. 1981.
Offizielle Fanseite 17. 1. 1942 - Louisville | ---

Otto Eduard Leopold Bismarck

Nach dem Studium der Rechtswissenschaft bekleidete er mehrere politische Ämter, war unter anderem preußischer Gesandter am Frankfurter Bundestag. Später wurde er Außenminister. Nach der Gründung des Deutschen Reiches wurde er Reichskanzler und Minister für Äußeres bzw. Handel und Gewerbe. Durch seine restriktive Politik gegenüber anders denkenden (Blut und Eisen-Politik) war er berüchtigt bis er von Kaiser Willhelm II entlassen wurde.
Biografie, Daten 1. 4. 1815 - Schönhausen | 30. 7. 1898 - Friedrichsruh

Sigmund Freud

Freud war österreichischer Nervenarzt und Psychologe der durch gewagte Theorien für Aufmerksamkeit sorgte. Nach Freud hat jeder Junge den so genannten "Ödipus-Komplex", was so viel heißt wie: Der Sohn sieht den Vater als Rivalen, ist dafür der Mutter umso mehr zugeneigt. Außerdem meinte Freud in der Psychoanalyse festzustellen, dass jedes Kind bestimmte Phasen durchlebt (z.B.: Orale-Phase, Anale-Phase,...) und sich die Entwicklung je nach Phase auf das spätere Leben auswirkt. In der Traumdeutung war Freud davon überzeugt, dass jeder Traum im Grunde ein Wunschtraum ist.
Diese Theorien brachten Freud viel Kritik ein. Ihm wurde pseudowissenschaftliches Denken vorgeworfen. Dennoch zählt Freud zusammen mit Mozart zu den bekanntesten Österreichern weltweit.
Psychoanalyse 6. 5. 1856 - Freiberg | 23. 9. 1939 - London

François Marie Arouet (Voltaire)

Voltaire war ein französischer Schriftsteller und Philosoph. Als ihm nach einem Ehrenhandel die Verhaftung drohte, flüchtete er nach England und beschäftigte sich mit Newtons und Lockes Lehren. Voltaire verfasste auch Dramen und Tragödien und übte sich als Historiker.
Umfassende Biografie 21. 11. 1694 - Paris | 30. 5. 1778 - Paris

Winston Leonard Spencer Churchill

Churchill war ein britischer Politiker der zunächst Offizier war und 1900 zum konservativen Mitglied des Unterhauses gewählt wurde. 1904 wechselte er zur "Liberal Party" und wurde Innen- und Handelsminister. Er trieb die Aufrüstung an und verbündete sich 1941 mit F.D. Roosevelt (Atlantikcharta). 1945 musste er als Premierminister zurücktreten, 1953 erhielt er für seine Schilderung über den Zweiten Weltkrieg den Literaturnobelpreis.
Churchills Reden 30. 11. 1874 - Blenheim Palace | 24. 1. 1965 - London

Audrey Hepburn

Hepburn war eine Filmschauspielerin britisch-niederländischer Herkunft die besonders durch den Film "Frühstück bei Tiffany" weltberühmt wurde.
Offizielle Homepage 4. 5. 1929 - Brüssel | 20. 1. 1993 - Tolochenaz