Gehe zu:
Bibliothek >> Fachbegriffe

Fachbegriffe

Aus dem Bereich Biologie und Physik!

Allel: Zustandsform eines Gens (Merkmalsausprägung), z.B: rote Blüte (rot ist die Merkmalsausprägung)

Amnesie: Gedächtnisstörung

Allergie: Überreaktion des Körpers auf fremde, eigentlich harmlose Stoffe

Amine: Stickstoffhaltige, organische Moleküle

Arterie: Blutgefäß, das Blut vom Herzen in die Organe führt

Axon: Nervenzellenfasern - leiten elektrische Impulse weiter

Chromosom: Träger der Erbinformationen: Der DNA-Strang wird kurz vor der Verdoppelung zu mikroskopisch sichtbaren Chromosomen aufgewickelt.

Centromer: Protein; Verbindet die Chromatiden eines Chromosoms

Crossing-over: Stückaustausch zweier homologer Chromatiden in der Prophase

DNS: Desoxyribonucleinsäure; Siehe DNA

Dopamin: Neurotransmitter; Gehört zu Gruppe der Amine

DNA: Deoxyribonucleic acid; Polymere Verbindung, die aus Nucleotiden aufgebaut ist.

Doppelhelix: Andere Bezeichnung für DNA

diploid: Gegenteil von haploid

Diffusion: Ausgleichsbewegung von Teilchen; Die Konzentration oder die Teilchendichte wird in zwei Bereichen ausgeglichen.

Endolymphe: Flüssigkeit im Innenohr

Gen: Abschnitt einer DNA, der die Information für die Bildung eines Proteins enthält.

Genotyp: Begriff aus der Genetik; Erbbild eines Lebewesens

haploid: Bezeichnung für Zellen mit einfachem Chromosomensatz (Die Keimzellen eines Menschen enthalten 23, die Körperzellen 46 Chromosomen)

Histon: Proteine; Werden bei der Aufwickelung der DNA benötigt

homozygot: Reinerbigkeit (Gene von Vater und Mutter sind von der gleichen Art)

heterozygot: Gegenteil von homozygot

HIV: Human Immunodeficiency Virus; Erreger von AIDS

Infektion: Störung des Organismus durch Krankheitserreger

intermediär: Gleich, in der Mitte liegend. In der Genetik bezeichnet man einen Merkmalsausprägung als intermediär, wenn beide Allele gleich stark, also nicht dominant oder rezessiv sind.

Inkubationszeit: Zeit zwischen dem Eindringen der Erreger und dem Ausbrechen der Krankheit

Konditionierung: Verknüpfung eines Reizes mit einer Handlung (siehe: Pawlow'sche Hund)

Limbisches System: Teilbereich des Gehirns der die Grundtriebe wie Abwehr-, Angst und Sexualverhalten steuert.

Johann Gregor Mendel: Entdeckte die grundlegenden Vererbungsregeln anhand von Kreuzungsexperimenten mit Erbsen.

Meiose: Reduktionsteilung bei der Bildung von Geschlechtszellen

Myelin: Eiweißschicht die die Weiterleitung von elektrischen Signalen in der Nervenzelle beschleunigt.

Mitose: Zellkernteilung, wobei der doppelte Chromosomensatz erhalten bleibt.

Neurotransmitter: An den synaptischen Enden der Nervenzellen gebildete Substanz, die bei der Erregungsübertragung an den Synapsen freigesetzt wird.

Nucleotid: Bausteine, die aus Zucker, Phosphorsäurerest und Basen aufgebaut sind

Nukleobasen: Teil der DNA; Träger der genetischen Information. Es existieren 4 Basen: Adenin, Guanin, Cytosin und Thymin (Uracil in der RNA)

Osmose: Diffusion zwischen zwei Substanzen unterschiedlicher Konzentration

Phänotyp: Begriff aus der Genetik; Äußeres Erscheinungsbild eines Lebewesens

Pheromone: Abgesonderte Stoffe, die das Verhalten von anderen Individuen beeinflussen sollen

präsynaptisch: Von der Synapse

prä: Vor

Polymere: Verbindungen, deren Moleküle aus einer großen Menge Struktureinheiten aufgebaut ist

Pawlow'sche Hund: Experiment des Physiologe Iwan Pawlow: Ein Hund bekam immer dann Futter wenn eine Glocke läutete. Futter löst bei Hunden erhöhte Speichelproduktion aus. Nach einiger Zeit wurde nur mehr die Glocke geläutet, der Hund bekam kein Futter. Trotzdem bildete sich vermehrt Speichel. Der Hund hatte das Klingeln der Glocke mit dem Futter-Reiz verbunden.

pränatal: Vor der Geburt

Retina: Netzaut

Refraktärzeit: Erholungsphase; Kurz nach der Reizung von Nerven, ist eine erneute Reizung nicht möglich. Das Signal wird in dieser Zeit nicht weitergeleitet

Rezeptor: Auffangmolekül für bestimmte Stoffe

rezessiv: Gegenteil von dominant. In der Genetik überdecken dominante Merkmale die rezessiven Ausprägungen.

Replikation: Genetik: Idente Verdoppelung der genetischen Substanzen

reziprok: Wechselseitig, umgekehrt

pränatal: Vor der Geburt

semipermeable Membran: Halbdurchlässig; Lässt Teilchen nur in eine Richtung wandern

sub: Niedriger, unten

Synapse: Kontaktstelle; Übergang von einer Nervenfaser zur nächsten durch chemische oder elektrische Signale

somatisch: Den Körper betreffend

Transkription: Erster Teilbereich der Proteinsynthese: Die genetische Information wird auf die so genannte mRNA übertragen, die ins Zytoplasma zu den Ribosomen wandert.

Translation: Zweiter Teilbereich der Proteinsynthese: Das Übersetzen der genetischen Information in Proteine.

Transmitter: Trägerstoff

Venen: Blutgefäße, die das Blut zum Herzen führen

Watson, Crick-Modell: Watson, Crick, Wilkinson und weitere entdeckten die Struktur der DNA


Avogadro-Konstante: Loschmidt-Konstante: Gibt die Anzahl der Moleküle an, die in einem Mol eines Stoffes enthalten sind; N=6,022·10^23

Arbeit: Einheit: 1 Newtonmeter; Arbeit = Kraft (in Wegrichtung) * Weg

Aphel: Der sonnenfernste Punkt der Bahn eines Körpers um die Sonne

Additive-Farbmischung: Orange, Grün, Blau: Mischt man diese drei Farben, entsteht weißes Licht.

Absoluter Nullpunkt: Entzieht man einem Körper Wärme, wird die Bewegung der Teilchen langsamer. Beim Absoluten Nullpunkt hört die Bewegung der Teilchen auf; 0 K (Kelvin) = -273,15 °C; Der absolute Nullpunkt kann nicht erreicht werden

1. Hauptsatz der Wärmelehre: Mechanische Arbeit kann in Wärme und Wärme in mechanische Arbeit umgewandelt werden. Restlos ist nur die Umwandlung von mechanischer Arbeit in Wärme möglich

2. Hauptsatz der Wärmelehre: Wärme fließt von alleine von einem wärmeren auf einen kälteren Körper

Bandgenerator: Van de Graaf- Generator: Erzeugung von hoher elektrischer Spannung

Bar: Einheit des Drucks. 1 Bar = 100000 Pascal

Bewegungsenergie: Siehe Kinetische Energie

Druck: Einheit: 1 Pascal; Druck = Kraft / gedrückte Fläche

Doppler-Effekt: Von Christian Joahnn Doppler beschriebener Effekt, dass ein Ton einer Lärmquelle beim Näherkommen höher erscheint als beim Entfernen (Sirene bei Rettungswagen)

Erdbeschleunigung: Die Beschleunigung, die ein frei fallender Körper im Gravitationsfeld der Erde zurücklegt. Einheit: Meter/Sekunde². Die Erdbeschleunigung beträgt am Äquator etwa 9,78 am Nordpol 9,83

Elektroskop: Gerät zum Nachweis elektrischer Ladungen

Fermatsches Prinzip: Licht breitet sich zwischen zwei Punkten auf dem kürzesten Weg aus

Goldene Regel Der Mechanik: Was an Kraft gewonnen wird, geht an Weg verloren; was an Weg gewonnen wird, geht an Kraft verloren

Isaac Newton: Englischer Physiker und Mathematiker

Isolator: Nichtleiter (z.B.: Glas, Keramik, Kunststoff)

Impuls: Kurzzeitige Einwirkung einer physikalischen Größe; p = m * v (p=Impuls, m=Masse, v=Geschwindigkeit)

Konvexlinsen: Nach außen aufgewölbte Linsen. Werden weiter unterteilt in: Bikonvex, Plankonvex und Konkav-Konvex

Konkavlinsen: Nach innen gewölbte Linsen. Werden weiter unterteilt in: Bikonkav, Plankonkav und Konvex-Konkav

Koduktor: Leiter (Ladungen können sich frei bewegen)

Konvexlinsen: Nach außen aufgewölbte Linsen. Werden weiter unterteilt in: Bikonvex, Plankonvex und Konkav-Konvex

Kepler'sche Gesetze: Joahnnes Kepler stellte drei Grundsätze der Astronomie auf: 1) Die Bahn der Planeten sind Ellipsen in deren ersten Brennpunkt die Sonne steht. 2) Der von der Sonne zu den Planeten gezogene Radiusvektor überstreicht in gleichen Zeiten gleiche Flächen. 3) Die Quadrate der Umlaufzeiten der einzelnen Planeten verhalten sich wie die dritte Potenz der mittleren Entfernung zur Sonne.

Kinetische Energie: Jede Masse, die sich in Bewegung befindet, besitzt kinetische Energie; Ekin = m*v²/2 (v=Geschwindigkeit)

Leistung: Einheit: 1 Watt; Leistung = Arbeit / Zeit

Lageenergie: Siehe Potentielle Energie

Lichtgeschwindigkeit: Formelzeichen: c; Größe: 299792458 m/sek

Newton: Messung der Kraft erfolgt in Newton; 1 kg = 9,8 N; Kraft = Masse * Beschleunigung

Newton'sches Gravitationsgesetz: F = G * (m1*m2)/r² (G=Gravitationskonstante= 6,67*10^-11, m1 und m2=Massen, r=Entfernung zwischen den Massen)

Newton'sche Grundgesetze: Siehe: Trägheitsgesetz, Unabhängigkeitsprinzip

Perpetuum Mobile: Maschine, die mehr Energie liefert, als sie benötigt. Die Existenz eines Perpetuum Mobile ist aufgrund der Erhaltung der Energie nicht möglich

Potentielle Energie: Potentielle Energie ist die Energie, die man aufbringen muss, um einen Körper von einem Ausgangsniveau auf ein höheres Niveau zu bringen; Epot = m * g * h (m=Masse, g=Erdbeschleunigung, h=Höhe)

Polarisation: Licht schwingt in allen Ebenen. Man lässt bei der Polarisation Licht nur mehr in einer Ebene schwingen. Normales Tageslicht ist polarisiert.

Perihel: Die Sonnennähe

Resublimieren: Übergang vom gasförmigen in den festen Zustand

Sublimieren: Übergang vom festen in den gasförmigen Zustand

SI-System: 7 Basiseinheiten (Grundgrößen) der Physik: Länge (l, in Meter), Zeit (t in Sekunden), Masse (m in Kilogramm), Temperatur (T in Kelvin), Stromstärke (I, in Ampere), Lichtstärke (Iv, in Candela), Stoffmenge (n, in Mol)

Subtraktive-Farbmischung: Gelb, Magenta, Hellblau. Gegenteil: Additive-Farbmischung

Spektralfarben: Farben, die genau einer Wellenlänge im sichtbaren Bereich des Farbspektrums entsprechen: Rot (ca. 700 nm), Orange, Gelb, Grün, Indigo, Blau, Violett (400 nm)

Trägheitsgesetz: Von Isaac Newton aufgestellt: Jeder Körper verharrt im Zustand der Ruhe oder der gleichförmigen Bewegung, solang er nicht von äußeren Kräften gezwungen wird, diesen Zustand zu verlassen

Translation: Bewegung eines Körpers auf einer geradlinigen Bahn mit gleichbleibender Geschwindigkeit

Totalreflexion: Beim Übergang vom optisch dichtere in das optisch dünnere Medium wird z.B. ein Lichtstrahl ab einem gewissen Winkel vollständig reflektiert.

Unabhängigkeitsprinzip: Führt ein Körper zwei Bewegungen gleichzeitig aus, so ist der von ihm erreichte Ort unabhängig davon, ob die Bewegung gleichzeitig oder nacheinander erfolgt.

Van-der-Waals-Kräfte: Bindungskräfte zwischen valenzmäßig abgesättigten Molekülen in Gasen, Flüssigkeiten und Kristalle.